Mit Stefanie Jarantowski über Pilgern auf dem Olavsweg

avatar
Stefanie Jarantowski
avatar
Nicola Wessinghage

Nach der eher theoretisch angelegten Episode über das Pilgern mit den Wissenschaftlern Christian Kurrat und Patrick Heiser von der Fernuniversität in Hagen gibt es in dieser Episode einen Bericht über die praktische Erfahrung. Ich habe mich sehr gefreut, dass Stefanie Jarantowski, Autorin des Buches: Abenteuer Olavsweg, dafür zugesagt hat.

Stefanie wurde 1982 in Berlin-Pankow geboren und hat mit 28 Jahren ihr erstes Unternehmen gegründet, das IT-Startup „Eventsofa“. Nach acht Wachstumsjahren hat sie es 2019 erfolgreich verkauft, um dann noch mal neu zu starten. Wie sie ihren Neuanfang auf dem nördlichsten Pilgerweg der Welt findet, darüber berichtet ihr Buch „Abenteuer Olavsweg – Eine Frau pilgert den Neuanfang“.  Die Idee zum Pilgern hatte ein Artikel im „Guardian“ angeregt – ein Bericht über den Olavs-Pilgerweg in Norwegen. Ohne lange zu überlegen hatte sie nur 14 Tage nach der Lektüre ihre Sachen gepackt, um gemeinsam mit ihrem Mann Stephan von Berlin mit Zug und Fähre nach Oslo zu fahren. Ziel war es, den 643 Kilometer langen Weg bis nach Trondheim ans Meer zu laufen…

Stefanie berichtet, wie es zu der Entscheidung kam, den Weg zu wandern, was sie erwartet hatte, wie dann die Realität aussah – und was die Pilgerreise verändert hat.

Foto: Stefanie Jarantowski
Foto: Stefanie Jarantowski

Links:

Weitere Infos zum Olavsweg und über das Buch findet ihr auf Stefanie Website zum Pilgerweg (inkl. Tipps und Packliste)

Das Buch: „Abenteuer Olavsweg – Eine Frau pilgert den Neuanfang“. Ikigai Verlag; 2. Auflage 2021 

Instagram-Kanal von Stefanie

Was sich aus dieser Folge mitnehmen lässt:

• Was den Olavsweg vom berühmten Jakobsweg unterscheidet

• Wie man sich auf den Pilgerweg vorbereiten kann – wenn man etwas weniger spontan unterwegs ist als Stefanie und ihr Mann

• Warum das Pilgern für viele gerade in Übergangssituationen von einer Lebensphase in die nächste sehr hilfreich ist

• Wann die beste Zeit ist, den Olavsweg zu wandern

Zum Podcast „Lob des Gehens“:

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Episode 19: Mit Sophie Burger und Lenja Busch über Audiowalks

avatar
Sophie Burger
avatar
Lenja Busch
avatar
Nicola Wessinghage

Storydive ist eine App, die Geschichten auf eine ganz neue Weise zum Leben erweckt: indem wir sie als Hörer*innen während eines Spaziergangs selbst erleben.

„Die Stadt um dich herum verwandelt sich vor deinen Augen in den Schauplatz einer Geschichte, in der du die Hauptrolle spielst.“, heißt es auf der Website.

Ich habe in dieser Episode mit Sophie Burger und Lenja Busch aus dem Team von Storydive gesprochen. Sie erklären, was einen Audiowalk ausmacht, was das Faszinierende daran ist, woher die Idee kommt und wie sich ein Spaziergang verändert, wenn ich dabei in eine Geschichte eintauche.

Fotos: Storydive

Sophie Burger liebt Geschichten, egal in welchem Medium. Ihr Lieblingsmedium Audiowalk hat die Theater-, Film- und Medienwissenschaftlerin 2009 entdeckt und forscht seither dazu, wie man darin am besten Geschichten erzählt. Sie hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Umsetzung von Audiowalks und anderen umgebungsbezogenen Formaten und gibt regelmäßig Workshops und Webinare. Sophie entwickelt und betreut Audiowalkproduktionen für Auftraggeber*innen aus dem Unternehmens- und Bildungsbereich von der Konzeption bis zur Veröffentlichung.

Sophie Burger, *1986

Geschäftsführung, Projektleitung, strategische Entwicklung

2006 – 2014    Studium Theater-, Film- und Medienwissenschaft, allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft (M.A.)

2015 – 2018    künstlerische Leitung Kurbel Filmtheater eG

2019 – 2021    Stipendiatin Exist und Junge Innovatoren für Storydive

hat seit 2009 über 70 Audiowalkproduktionen umgesetzt oder begleitet

Forschung zu ortsbezogenem Erzählen

Lenja Busch ist Dramaturgin und entwickelt zusammen mit Performancekollektiven und Künstler*innen Formate, die immersiv, relevant und zugänglich für ein breites Publikum sind. Sie arbeitet in den Bereichen Konzeption, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit und freut sich immer darauf, zusammen mit Partner*innen aus dem Kunst- und Kulturbereich auditive Erlebnisse zu verwirklichen.

Lenja Busch, *1991

Dramaturgie, Akquise,  Öffentlichkeitsarbeit, Networking

2011 – 2020      Studium der Szenischen Künste (B.A.) und Dramaturgie (M.A.)

2017 – 2019     Dramaturgin auf Kampnagel

2019 – 2020     Produktionsleitung für die 7. Biennale Tanzausbildung auf Kampnagel

2021        Stipendiatin Junge Innovatoren für Storydive

Audiowalkproduktionen seit 2013

dramaturgische Beratung von Projekten

betreut den Storydive Instafeed

Nicht dabei im Gespräch, aber Teil des Teams und Mitgründer von Storydive ist Fabian Eck, *1985, verantwortlich für technische Entwicklung, Finanzen, Audioproduktion und -postproduktion

Storydive ist gerade noch im Aufbau, es gibt Geschichten zu einzelnen Städten, die nur dort gehört werden können, wo sie entstanden sind und spielen. Darüber hinaus gibt es ein Angebot mit kurzen ortsunabhängigen Geschichten, „here2hear“.

Nach dem Gespräch mit Sophie und Lenja habe ich den Audiowalk in Hamburg-Altona selbst ausprobiert. Die beiden haben mir eine Hörprobe für diesen Podcast zur Verfügung gestellt – anschließend berichte ich über meine Erfahrungen.

Links:

https://www.storydive.de

Bei Twitter: @story_dive

https://www.instagram.com/story_dive

https://www.facebook.com/storydivecommunity

Der von Sophie erwähnte Audiowalk “A machine to see with” von Blasttheory (Audiowalk mit Banküberfall); der Genrebegriff für Filme mit Banküberfällen lautet: heist-movies

Anmeldung zum Storydive-Newsletter, um über neue Projekte, Audiowalks und die Entwicklung auf dem Laufenden zu bleiben

Künstler*innenkollektiv Hella Lux (Partner bei internationaler Produktion): Out and doors, internationales Projekt der Hans-Farmont-Stiftung in Düsseldorf

Podcast – Storytelling für Storydive

Was sich aus dieser Episode mitnehmen lässt:

• was einen Audiowalk ausmacht und was ihn von einem Podcast unterscheidet

• wie ein Audiowalk mein Spaziergangserlebnis auch nachhaltig verändert

• warum wir Geschichten im Gehen besonders gut verstehen

• wie das aktive Gehen und Eintauchen die Rezeption verändert und was das Reizvolle daran ist

Zum Podcast „Lob des Gehens“:

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder in den Kommentaren auf der Website www.lob-des-gehens.de unter den einzelnen Episoden.

Episode 18: Mit Christian Kurrat und Patrick Heiser über das Pilgern

avatar
Christian Kurrat
avatar
Patrick Heiser
avatar
Nicola Wessinghage

Dr. Patrick Heiser und Dr. Christian Kurrat forschen beide an der Fernuniversität in Hagen zum Thema Pilgern. Beide kennen den Jakobsweg mit Ziel Santiago de Compostela aus eigener Erfahrung als aktive Pilgerer. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit fragen sie unter anderem, welche Typen von Pilger*innen es gibt, in welchen biographischen Situationen Menschen sich für das Pilgern entscheiden und wie es ihr Leben verändert.

Christian Kurrat und Patrick Heiser präsentieren eine Typologie von Pilgernden.
Bild: Fernuniversität in Hagen.

Links und Suchtipps

Patrick Heiser, Christian Kurrat: Pilgern gestern und heute. Soziologische Beiträge zur religiösen Praxis auf dem Jakobsweg. LIT 2012.

Christian Kurrat: Renaissance des Pilgertums. Zur biographischen Bedeutung des Pilgerns auf dem Jakobsweg. LIT 2015.

Buch: Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jacobsweg.
Piper Verlag 2006.

Carmen Rohrbach: Muscheln am Weg. Mit dem Esel auf dem Jakobsweg durch Frankreich. Piper Verlag 2005.

Spielfilm: The Way (2010) von Emilio Estevez, u.a. mit Martin Sheen. (Trailer)

Facebookgruppe „Frauen auf dem Jakobsweg“

Podcast „Das Wandermädchen“

Mein Buchtipp: Do Walk. Libby deLana. Do Book Company, 2021.

Libby deLana bei Instagram: @parkhere

Was sich aus dieser Folge mitnehmen lässt:

• Was es bedeutet, zu pilgern

• Was Menschen zum Pilgern bewegt

• Was es mit dem „Kerkeling-Effekt“ auf sich hat

• Wie die Typologie der Pilger*innen aussieht

• Wie viele verschiedene Jakobswege es gibt

• Wie es gelingt, das Zertifikat des Jakobswegs auf lateinisch zu erhalten

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder in den Kommentaren auf der Website (hier).

Episode 17: Mit Dirk Liesemer über Gehen in der Nacht

avatar
Dirk Liesemer
avatar
Nicola Wessinghage

An die 50 Wanderungen durch die Nacht hat der Journalist und Autor Dirk Liesemer für sein Buch „Streifzüge durch die Nacht“ unternommen, das 2020 im Piper Verlag erschienen ist. Er war in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich unterwegs, vom Allgäu bis nach Amrum, im Gebirge genau wie am Meer, in Metropolen wie Zürich, München und Hamburg genau wie in ländlichen Gegenden oder im Ruhrgebiet.

Dirk Liesemer ist Journalist und Autor, er schreibt über Geschichte, Natur und Gesellschaft, unter anderem für mare, GEO, P.M. History, für das Feuilleton der F.A.Z. und für SPIEGEL Geschichte. Er hat vor „Streifzüge durch die Nacht“ schon zwei weitere Bücher herausgebracht.

Im Gespräch geht es unter anderem um die veränderte Wahrnehmung in der Nacht über die Sinnesorgane. Wir sprechen über die Furcht, die sich nachts fast automatisch einstellt, über die Begegnung mit sich selbst, über Erinnerungen an die Kindheit. Dirk berichtet über den Austausch mit Esoteriker*innen und mit Wissenschaftler*innen – und nicht zuletzt sind Wildschweine ein Thema dieser Episode.

Am Ende der Folge berichte ich von meiner eigenen Nachtwanderung auf Usedom – eher ein Spaziergang, und doch sehr eindrucksvoll.

Buchtipps von Dirk:

Gustave Flaubert: Die Reise nach Ägypten. Erschienen im Parthas Verlag Berlin, 2011.

Willi Winkler: Deutschland eine Winterreise. Rowohlt, Berlin, 2014.

Wolfgang Büscher: Berlin, Moskau. Rowohlt, Berlin, 2003.

Weitere Informationen zu diesem Podcast und Hinweise auf weitere Podcasts, Bücher und Links zum Thema Gehen auf der Website: www.lob-des-gehens.de

Was sich aus der Folge mitnehmen lässt:

• Warum es sich lohnt, nachts zu wandern oder zu spazieren zu gehen

• Wie sich die Sinneswahrnehmung ändert, wenn wir nachts unterwegs sind

• Wie man sich am besten verhält, wenn man einem Wildschwein in freier Natur begegnet

• Was es mit der Lichtverschmutzung auf sich hat

• Warum die Nacht heller ist, wenn der Himmel bewölkt ist

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder hier in den Kommentaren.

Episode 16: Bonusfolge. Auszüge aus „Streifzüge durch die Nacht“ von Dirk Liesemer.

avatar
Nicola Wessinghage
avatar
Loubna Bouharrour
avatar
Dirk Liesemer

Auch im Juni gibt es bei „Lob des Gehens“ eine Bonusfolge: Eine Lesung als Einstimmung auf die nächste Episode, die in einer Woche erscheinen wird. Darin unterhalte ich mich dann mit Dirk Liesemer über das Gehen in der Nacht. Für sein Buch „Streifzüge durch die Nacht“, das 2020 im Piper Verlag erschienen ist, hat er viele verschiedene Nachtwanderungen unternommen, in Deutschland, der Schweiz und in Österreich. Seine Streifzüge beginnen im Winter, er wandert sich dann einmal durch alle Jahreszeiten, von Füssen im Allgäu bis nach Greifswald, durch Städte wie Zürich, durch die Weißen Nächte auf Usedom, im Teutoburger Wald bei den Externsteinen und auf der Nordseeinsel Amrum.

Dirk Liesemer arbeitet als Journalist und Buchautor und schreibt über Geschichte, Natur und Gesellschaft.

Loubna Bouharrour liest den zweiten Teil des Kapitels, in dem Dirk mit einem Jugendfreund durchs Ruhrgebiet wandert. Ein weiterer Auszug berichtet von seinen nächtlichen Ausflügen auf Amrum.

Das Gespräch mit Dirk Liesemer wird hier im Podcast am 18. Juni erscheinen.

Weitere Infos zum Buch und Fotos der Streifzüge

Weitere Informationen zu diesem Podcast und Hinweise auf weitere Podcasts, Bücher und Links zum Thema Gehen auf der Website: www.lob-des-gehens.de

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder in den Kommentaren auf der Website.

Episode 15: Mit Lea Sauer und Özlem Özgül Dündar über die Flâneuse in den Städten

avatar
Özlem Özgül Dündar
avatar
Lea Sauer
avatar
Nicola Wessinghage

Nach der Bonusfolg in der letzten Woche, in der die beiden Autorinnen und Herausgeberinnen Lea Sauer und Özlem Özgül Dündar aus ihrem Buch „Flexen. Flâneusen* schreiben Städte.“ gelesen haben, erscheint in dieser Episode das Gespräch über die Anthologie und das weibliche Flanieren.

Zoom-Gespräch über die Flâneuse für die Podcast-Aufnahme mit Özlem Özgül Dündar (unten links) und Lea Sauer (unten rechts) .

Die Sammlung, die sie gemeinsam mit Mia Göhring und Ronya Othmann herausgegeben haben, ist 2019 im Verbrecherverlag erschienen. Sie enthält insgesamt 30 Texte von 30 Autorinnen, die jeweils ganz unterschiedliche Perspektiven auf das Gehen in der Stadt und die Flâneuse entwickeln. Auch die Erfahrungen von queeren Menschen und von People of Colour gehören zu diesem neuen Konzept des Flanierens.

Lea Sauer promoviert gerade zum Thema neue Flâneur-Konzepte in der zeitgenössischen Literatur, und zwar an der Universität Siegen und an der Université Valenciennes. Lea Sauer wurde am 30. August 1987 in Siegen geboren und hat am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig studiert. Ihre Arbeiten erschienen unter anderem bei BBC Radio, im BLOCK-Magazin, WORD Magazin, bei BELLA Triste, SuKultur, ZEIT Online, in der Freitag und im Deutschlandfunk. Sie war unter anderem Stipendiatin des 20.Klagenfurter Literaturkurses und der Kulturstiftung Sachsen. In diesem Jahr ist sie Stadtschreiberin in Helsinki.

Özlem Özgül Dündar wurde 1983 in Solingen geboren. Sie studierte Literatur und Philosophie, ebenfalls am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Ihr Lyrikdebüt „gedanken zerren“ erschien 2018 im Elif Verlag. Sie erhielt für „türken, feuer“ unter anderem die Auszeichnung „Hörspiel des Jahres 2020“.  2018 wurde Özlem Özgül Dündar mit ihrem Text und ich brenne auf Vorschlag von Insa Wilke zu den Tagen der deutschsprachigen Literatur nach Klagenfurt eingeladen, wo sie mit dem Kelag-Preis ausgezeichnet wurde.

Tipps der beiden Autorinnen:

Aras Ören: Berliner Trilogie. Drei Poeme. Berlin, Verbrecher Verlag 2020.

Die Videoarbeit „present views on past streets“ von Johanna Steindorf, 2012

„Present view on past streets is an expanded video work that deals with the subjective experience of walking through an urban space that you’ve never physically been to. Using an address in San Sperate, Sardinia, as the starting point, I made a video of the tour that I took in Google Street View while still in Cologne, Germany – and without ever having been to Italy or Sardinia. As a sound layer, my own voice was recorded, commenting sensations, observations and the sounds that I would imagine to experience while walking through the actual village.“

Anneke Lubkowitz: Psychogeographie. Matthes & Seitz, Berlin, 2020.

Die erstmals 1956 von Guy Debord beschriebene Psychogeografie ist eine Methode des Gehens und der Stadterkundung, in der man sich treiben lässt, sich der Umgebung aussetzt, sie beobachtet und darüber objektive Erkenntnisse zu gewinnen versucht.  Anneke Lubkowitz versammelt in ihrer Anthologie wichtige und überwiegend erstmals auf Deutsch publizierte Grundlagentexte.

Was sich aus dieser Folge mitnehmen lässt:

• Wie die Flâneuse die Stadt anders wahrnimmt und beschreibt als der Flâneur

• Warum die Flâneuse nicht einfach das weibliche Pendant ist zum männlichen Flâneur

• Warum wir so vergleichsweise wenige Texte von Frauen kennen, die über das Gehen, Wandern und Flanieren schreiben

• Wie das Buch „Flexen. Flâneusen* schreiben Städte“ entstand. Und was das Verb Flexen bedeutet

• Warum es wichtig ist, dass Frauen in Städten Präsenz zeigen und über ihren Blick auf die Stadt berichten

Weitere Informationen zu diesem Podcast und Hinweise auf weitere Podcasts, Bücher und Links zum Thema Gehen auf der Website: www.lob-des-gehens.de

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder hier in den Kommentaren.

Episode 14: Bonusfolge. Lesung mit Lea Sauer und Özlem Özgül Dündar

avatar
Lea Sauer
avatar
Özlem Özgül Dündar
avatar
Nicola Wessinghage

Heute gibt es eine weitere kurze Bonusfolge als Einstimmung auf die nächste Episode, die dann eine Woche später erscheinen wird: Die beiden Autorinnen und Herausgeberinnen Lea Sauer und Özlem Özgül Dündar lesen aus ihrem Buch „Flexen. Flâneusen* schreiben Städte.“, erschienen 2019 im Verbrecher Verlag. Die beiden haben das Buch gemeinsam mit Mia Göhring und Ronya Othmann herausgegeben und versammeln in der Anthologie insgesamt 30 Texte von 30 Autorinnen. Lea Sauer liest: „Eine Überlebende, Eine Zeugin, Ein Bericht.“, Özlem Özgül Dündar „Die Luders“ – also jeweils ihre eigenen Beiträge zu der Sammlung.

Die zwei Texte lassen bereits ahnen, dass das Konzept der Flâneuse weit mehr umfasst als das weibliche Pendant zur literarischen Figur. Und so waren die Autorinnen bei der Entstehung ihres Buches selbst überrascht darüber, wie vielfältig, anders und unerwartet die Beiträge waren, die als Reaktion auf ihren Aufruf von den verschiedenen Autorinnen bei ihnen eingetroffen waren.

Auf diese Lesung folgt in der nächsten Episode am 21. Mai das Gespräch mit den beiden Autorinnen – über ihr Buch, die Flâneuse, den anderen Blick auf die Stadt und über Frauen, die ihren Platz dort nehmen.

Episode 13: Mit Tilo Timmermann über Fernwanderungen und Fernweh

avatar
Tilo Timmermann
avatar
Nicola Wessinghage

In dieser Folge spreche ich mit dem Kommunikationsberater und Outdoor-Fan Tilo Timmermann über Wanderungen in der Ferne – und wie man mit dem Fernweh umgeht, wenn aktuell wegen Lockdown und Pandemie alle Planungen mit einem großen Fragezeichen zu versehen sind. Tilo hat sich eine besondere, produktive Methode überlegt, mit seinem Fernweh umzugehen. Er berichtet darüber in dieser Episode genauso wie über das, was die Wanderungen ihm in seinem Leben bedeuten, wie sie ihn verändert haben und wie sie ihn mit Vor- und Nacherleben das ganze Jahr begleiten.

Zu der Episode ist bereits in der Woche zuvor eine Bonusfolge erschienen. Darin liest Loubna Bouharrour einen Text aus dem Blog von Tilo Timmermann: Diese Unfassbarkeit des In-der-Welt-Seins, veröffentlicht am 5. Januar 2021.

Links:

Der Outdooractive-Account von Tilo mit den Routen seiner Wanderungen, darunter auch ein paar Planungen für die Zukunft

Tourberichte Norwegen 2020: Drei Wochen durch Ryfylkeheiane und Hardangervidda

Walker’s Haute Route, Frankreich & Schweiz 2019: Eine zweiwöchige Wanderung durch die Gipfel- und Gletscherwelt der Schweiz, Anfang Juli 2019, die „Walker‘s Haute Route“ – auf Panoramawegen entlang von Montblanc, Grand Combin, Dent Blanche und Weisshorn bis zum Matterhorn.

GTA, Piemont, 2018: Unterwegs auf der südlichen GTA; Erfahrungen von meiner dreieinhalbwöchigen Wanderung von Susa nach Menton — 10 Tipps für Fernwanderer

Gedankenwandern: Bericht im Vorfeld der Fernwanderung in Norwegen

Werner Bätzing: Die Alpen. Das Verschwinden einer Kulturlandschaft. WBG Theiss-Verlag, Darmstadt, 2018. Ein üppiger Bildband über Kultur und Landschaft in den Alpen – ein Plädoyer gegen den Skizirkus und Zersiedelung, für einen „sanften“ Tourismus. Man sieht die Berge nach der Lektüre mit ganz anderen Augen. (So die Empfehlung von Tilo Timmermann)

Was sich aus dieser Folge mitnehmen lässt:

• Wie eine Fernwanderung sich gut vorbereiten lässt

• Wie das Fernwandern das Leben grundsätzlich verändern kann

• Wie produktives Schweifen in die Ferne ein hilfreiches Mittel gegen Fernweh sein kann

• Welche positiven Effekte das Wandern in der Ferne auf das gesamte Leben hat

• Wo sich im Internet gute Anregungen zum Wandern finden lassen

Nachweis Porträtfoto Tilo Timmermann: Thomas Timmermann

Weitere Informationen zu diesem Podcast und Hinweise auf weitere Podcasts, Bücher und Links zum Thema Gehen auf der Website: www.lob-des-gehens.de

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Twitter: @Lob_des_Gehens

Der Podcast bei Facebook: Lob des Gehens

Musik: Walking Dub von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder hier in den Kommentaren.

Episode 12: Bonusfolge. Ein Text über das Gehen und Wandern.

avatar
Loubna Bouharrour
avatar
Nicola Wessinghage

Heute gibt es eine kurze Bonusfolge: Loubna Bouharrour, regelmäßigen Hörer*innen dieses Podcasts bekannt unter anderem aus Episode 6, liest einen Text von Tilo Timmermann. Der ist Gast der nächsten Folge, und ich habe mit ihm über Fernwanderungen und Fernweh gesprochen. Das Gespräch erscheint am kommenden Freitag.

Hier ist bereits ein Text aus seinem Blog zur Einstimmung zu hören: Diese Unfassbarkeit des In-der-Welt-Seins, veröffentlicht am 5. Januar 2021. Eine gute Einstimmung auf das, worüber wir gesprochen haben, auf das also, was in der kommenden Woche erscheinen wird. Und überhaupt: ein sehr schöner Text über das Gehen und Wandern, wie ich finde.

Episode 11: Mit Roland Stimpel über das Image von Fußgänger*innen

avatar
Roland Stimpel
avatar
Nicola Wessinghage

Roland Stimpel ist einer der drei Ehrenamtlichen, die sich im Vorstand von Fuß e.V. engagieren, dem bundesweiten Fachverband für Fußverkehr in Deutschland. Fuß e.V. ist DER Lobbyverband, der sich für die Rechte von Fußgänger*innen im Verkehr einsetzt – und das bereits seit 1985. Roland Stimpel hat lange Zeit als Journalist gearbeitet, u.a. für Stern, Wochenpost und Wirtschaftswoche, und war bis 2017 Chefredakteur des Deutschen Architektenblatts. Schon während seines Studiums hat er sich politisch engagiert und hat in der Bürger*innenbewegung Westtangente dazu beigetragen, den Bau der Berliner Stadtautobahn zu verhindern.

Im Gespräch gehen wir der Frage nach, warum Fußgänger*innen so wenig Beachtung finden, wenn es um die Planung des Verkehrs geht, warum in der Verkehrspolitik bis heute der Geist der ersten Reichs-Straßenverkehrsordnung weht, in der festgelegt wurde: „Der Langsame hat auf den Schnelleren Rücksicht zu nehmen.“

Fuß e.V. kämpft für mehr Raum und mehr Rechte für Fußgänger*innen. Aktuell, so scheint es, hat die Pandemie der Arbeit des Vereins Vorschub geleistet. Roland Stimpel berichtet im Podcast, wie seine Vision aussieht und was für ihn erste Anzeichen dafür sind, dass Fußgänger*innen bei der Planung des Verkehrs bald mehr berücksichtigt werden als bislang. 

Links und Buchtipps:

Website Roland Stimpel

Website Fuß e.V

Untersuchung zu Pressemeldungen der Polizei über Unfälle mit Fußgänger*innen, Berichterstattung im Tagesspiegel: Wie Polizeimeldungen Autounfälle verharmlosen; 20. Januar 2020 

Bertram Weisshaar: Einfach losgehen. Vom Spazieren, Streunen, Wandern und vom Denkengehen. Bastei-Lübbe, Köln, 2018.



Was sich aus dieser Folge mitnehmen lässt:

• Ein Einblick in die Arbeit von Fuß e.V.

• Eine Einschätzung des ersten Fußgänger*innengesetzes, das im Januar 2021 in Berlin verabschiedet wurde.

• Eine Erklärung, warum Fußgänger*innen bei der Verkehrsplanung so lange keine Rolle gespielt haben.

• Eine Vision, wie die Verkehrsplanung aussieht, die Fußgänger*innen als gleichberechtigte Teilnehmende am Verkehr ernst nimmt.

Weitere Informationen zum Podcast “Lob des Gehens” und Hinweise auf weitere Podcasts, Bücher und Links zum Thema Gehen auf der Website: www.lob-des-gehens.de

Der Podcast bei Instagram: @lob_des_gehens

Der Podcast bei Facebook

Musik: “Walking Dub” von Mastermind XS aus Saarbrücken von ihrem Album “Keep on moving”, erschienen unter der Creative-Commons-Lizenz 4.0 (CC BY-NC-ND 4.0).

Ich freue mich über Feedback an mail(@)lob-des-gehens.de oder in den Kommentaren auf der Website.